Donnerstag, 3. Mai 2012

Da habt ihr den Salat

Es ist Donnerstag. Die Schnittstelle zwischen Wurst (Schulalltag) und Käse (Coaching). Zusammen mit Gewürzgurken (Band) und Salatsauce (das Wesentliche=meine Familie) gibt das mein Wochenende. Also wieder ein ausgewachsener Wurst-Käse-Salat, der es in sich hat.

Dabei mag ich doch gar nicht. Heute war Projekttag in der Schule. Mit meiner Gruppe putzte und wusch ich eine Mauer runter und befreite sie mit Hammer und Meissel von alten Betongesichtern und mit Spachteln und dem neuen Kärcher von viel Farbe.
Die andern Gruppen führen Arbeiten aus wie Weidenhäuschen stecken, Bodenspiele aufmalen, Zaunlatten bemalen ... es war ein friedlicher Morgen mit zufriedenen Kindern - aber viel Arbeit. Dass ich mir vorgenommen hatte, am Nachmittag mit der 4. Klasse auch noch Muffins zu backen, wenn sie schon ein entsprechendes Rezept im Schulbuch stehen haben, fand ich im Nachhinein eher etwas zuviel des Guten. Die Dinger wurden allerdings sehr lecker und verschwanden viel schneller als sie entstanden waren.

Erschöpft und duchgekärchert kam ich also spät nachmittags zu Hause an und genehmigte mir zum Ausgleich ein duftendes Bad und die Lektüre des dritten Bandes der Glasbläserin. Das tat gut! Ein leckeres Essen obendrein... und dann ein störrischer Hund! Kann mir mal jemand verraten, wie man einen 40-Kilo-Rüden dazu bringen kann, anständig und gesittet neben einem her zu gehen ohne zu ziehen? Es ist jedesmal eine Qual bis zum Wald. Dort ist er dann der liebste Freund und Begleiter, gehorcht ohne Leine aufs Wort, lässt sich auf dem Rückweg mit Goodies zu den verrücktesten Kunsttstücken überreden - und reisst mir auf dem Rückweg wieder fast den Arm aus.
Egal. Kaum wieder im Haus, klingelt das Telefon. Das war um halb neun etwa. Jetzt ist bald elf und ich kenne sämtliche vergangenen und zukünftigen Ferienorte meiner Tochter... Ach, es ist schön, dass sie mich zwischendurch immer mal wieder anruft und mir so viel erzählt, mich in ihre Überlegungn einbezieht und an ihren Gedanken teilhaben lässt. Ich weiss, dass sich meine Mutter genau dies von mir auch wünscht. Aber wann denn, wenn ich morgen endlich mal ausschlafen kann und dann schon wieder nach Basel fahre an die Weiterbildung, von der ich früher zurückkehren muss, um am Sonntag rechtzeitig auf der Bühne zu stehen mit der Band, und dennoch am Montag vorbereitet wieder in der Schule? So ein Käse! Und Wurst ist's mir nicht... höchstens Gurke!

Kommentare:

  1. Liebe Dodo,

    ach du beschreibst das so herrlich! Ich kann das irgendwo gut nachvollziehen. Vor allem das "wann denn?" Mittlerweile lerne ich wenigstens mal "nein" zu sagen und "vielleicht in ein paar Monaten, wenn andere Projekte weg sind". Meiner Mutter habe ich zumindest halbwegs beigebracht in meinem Blog zu lesen, dann muss ich nicht allen immer das gleiche erzählen und so können sie auch auf aktuellem Stand bleiben, ohne dass ich ständig stundenlang bei allen anrufen muss ;)

    Ich wünsche dir dennoch ein so ruhiges Wochenende wie möglich!

    Alles liebe dir

    Laura

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Laura
    die Idee mit dem Blog ist gut. Nur leider geht es meiner Mutter ja nicht nur darum, zu erfahren, wie es mir geht, sondern auch das Umgekehrte ist sehr wichtig. Da hilft eben nur anrufen und zuhören...
    Das Wochenende Teil 1 war ruhig und interessant. Auf morgen Teil zwei bin ich gepannt.
    Ich wünsche dir ebenfalls viel innere und äussere Ruhe... vorausgesetzt, das ist wirklich, was du möchtest ;-)
    Dodo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dodo,

      oh ja! Ruhe ist immer gut. Aber da hast du Recht. Für die andere Seite muss man dann doch telefonieren ;) Meine Mutter beschwerte sich nur zu häufig, dass meine Schwester sich fast täglich meldet und sie von mir so selten weiß, was grade los ist. Mittlerweile ist das alles aber auch kein Problem mehr ;)

      Alles Liebe dir

      Laura

      Löschen
  3. Hallo Dodo,
    und ich denke immer, meine Tage sind voll!
    Dein Bericht hat mich sehr erfreut, trotz des Mitleids, dass ich (fast) mit Dir hatte.
    Nein, im Ernst, ich glaube, dass Du trotzdem Deinen Alltag genießt, wie er ist.
    Klar, einiges kommt zu kurz, aber es kommen wieder andere Zeiten...
    Du solltest Dir vielleicht in Deinen Terminkalender einen Anruf mit Deiner Mutter einbauen. Dann mit einer Tasse Kaffee am Tel. die Zweisamkeit genießen.
    Irgendwann geht das nicht mehr und dann wirst Du das sicher bedauern.
    Vielen Dank auf jeden Fall, dass Du uns so teilhaben läßt.
    Ich habe gerade eine Erkältung und bin etwas zum ruhig sitzen und denken "verurteilt". Genieße diese Auszeit trotzdem. ;-)
    Dir eine schöne Woche nach einem tollen WE.
    Freue mich, wenn Du von Deiner Band wieder berichtest.
    Ist sie eigentlich neu erstanden und hast Du nur nie davon berichtet?
    Liebe Grüße
    Ika

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ika
    danke, die Idee mit dem Kaffee beim Telefonieren ist sehr gut! Und natürlich hast du Recht. Ich habe inzwischen angerufen...
    Die Band besteht seit 20 Jahren und ich bin seit etwa zehn Jahren dabei. Dass ich nie davon berihtet habe, liegt daran... öhm ... keine Ahnung! Du findest mehr darüber unter http://homepage.hispeed.ch/Burehus_Band/ Heute hatten wir wieder einen Auftritt. diesmal war's toll, wenn auch etwas windig und kühl, aber das Publikum war dankbar, klatschte uns nochmal raus und war teilweise extra wegen uns gekommen. In dieser lockeren Stimmung war es auch nicht schlimm, dass wir ein paar Fehler machten, aber in Anbetracht dessen, dass wir ein paar Songs schon länger nicht mehr geübt hatten, war's wirklich sehr gut. So macht's Spass!
    Herzliche Grüsse
    Dodo

    AntwortenLöschen