Donnerstag, 16. Juni 2011

Es ist Zeit

Es ist Zeit, höchste Zeit, wieder mal zu schreiben.
So schnell, wie die Dinge an uns vorbeirauschen, kann ich gar nicht rapportieren! Die Eröffnung von Rolfs Vitrine in Bern rast auf uns zu, das alte Schuljahr entwischt mir zwischen den Fingern. Dazu kommen so unglaubliche Vorhaben wie der definitive Aufbau meiner Coaching-Praxis mit Tageskursen und der geplante Wohnortswechsel! Und das alles in den nächsten paar Wochen und Monaten. Ich schnappe nach Luft. Und ich merke, ich lebe! Es zieht mich mehr und mehr wieder nach Hause, in meine Stadt, in die Nähe meiner Freunde und Bekannten aus Schulzeit und Ausbildung, auch wenn ich den See hier vermissen werde. Aber was heisst hier vermissen - ich werde ja viermal pro Woche daran vorbeidüsen und kann jederzeit den Weg ändern und ein bisschen Ruhe einziehen.Ich könnte mich sogar in ein Gummiboot setzen und warten, bis ich bei meinem alten neuen Zuhause ankomme, na ja, fast. Ein Haus am Rande der schönsten Stadt Europas, fünf Minuten zu Fuss zu den ersten Lauben (Arkaden) und zehn Minuten zu Rolfs grünem Gewölbe, für Timmy ein Garten mit Freilauf und für Sarah viele neue Entdeckungen für den abendlichen Ausgang mit Freunden, so wie ich damals - ach was, einfach Heimat! Meine Wurzeln strecken sich und wollen neu ansetzen.
Es kommt viel Arbeit auf uns zu, aber seltsam, ich empfinde gar keinen Stress dabei, sondern freue mich einfach! Es ist wohl Zeit dafür.

Kommentare:

  1. ".... So schnell, wie die Dinge an uns vorbeirauschen, kann ich gar nicht rapportieren! ..."
    Zum Glück ist das kein "freudscher" Schreibfehler und mutierte zum "apportieren". :)

    Aber, du hast Recht. es kommt noch viel auch Kleinkrieg auf uns alle zu. Aber es wird gut. Und ich freue mich jetzt schon auf diese wirklich wunderschöne und einzigartige Stadt. Vorallem aber, wenn ich sie mit dir gemeinsam Erleben und Geniessen darf, kann und werde. :)

    Bis es soweit ist und sein wird.... "hau rein". :D

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Dodo,

    das klingt nach vielen Plänen. Aber am tollsten finde ich, dass der Stress von dir abfällt. Langsam lerne ich das auch. Alles nacheinander. Machen, was ich schaffe und über das andere, was liegen bleiben musste, nicht wehmütig nachdenken. Sondern am nächsten Tag in angriff nehmen. Alles Schritt für Schritt. Du bestätigst mich immer wieder, dass ich da langsam den richtigen Weg finde. Danke dafür!

    Euch wünsche ich gutes gelingen und viel Erfolg!

    Alles Liebe

    Laura

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Dodo,
    das klingt nach viel Arbeit und viel Vorfreude.
    So ging es mir irgendwann auch und dann bin ich in di8e Heimat zurück gezogen. Ich bereue es nicht, sondern fühle mich sehr, sehr wohl in der Heimat.
    Ich wünsche Dir viel Kraft für alles, was nun auf Dich einstürmt.
    Vielleicht auch noch schöne Ferien? Oder wird es nur Arbeit sein?
    Liebe Grüße
    Ika

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ika
    danke, dass du mich hier mal wieder reinholst. Lange her.
    Ferien? Ja, ich habe sechs Wochen - 1. Woche: Nach dem Aufräumen des Klassenzimmers Rolfs Laden fertig einrichten und eröffnen, 2. Woche hier zu Hause endlich mal alles wieder in Ordnung bringen, putzen, waschen, flicken, aussortieren... und ein bisschen lesen zur Erholung, 3. Woche das Haus der Eltern räumen: sortieren, verteilen, wegwerfen oder auch NICHT wegwerfen sondern sicher verwahren, weil wertvoll, original oder sonstwie unersetzlich, 4. Woche mit Streichen der Räume beginnen, 5. Woche langsam anfangen, dort einzuziehen, wenigstens teilweise, 6. Woche Schule vorbereiten im absoluten Eiltempo, wie ich mich kenne, weil alles eigentlich in den vorhergehenden Wochen bereits in meinem Kopf gereift ist und sich geordnet hat. Dazwischen ist noch eine Weiterbildung, die Entwicklung eines Kurstages an Coaching-Interessenten, ein Coaching-Erfahrunsgruppentag, ein Kurzurlaub bei meiner Kusine in Lichtenstein und ein Besuch in Basel vorgesehen... Ach ja, einen Auftritt mit derr Band haben wir auch noch. Jaaaaaa, ich werde wohl auch für ein wenig Erholung sorgen müssen. Trotzdem freue ich mich, dass ich für all das endlich Zeit habe.
    Danach geht's wieder los mit der Schule und parallel dazu lassen wir hier die Handwerker rein, damit das Haus vermietet werden kann - falls die Bank mitspielt. Das gehört auch noch in die erste Ferienwoche.

    Danke für's Nachfragen. Erschreckend, wenn ich es da so lese. Also, mein Ziel heisst: Irgendwie mal einen Gang zurückschalten ;-)
    Herzliche Grüsse
    Doris

    AntwortenLöschen
  5. "... Also, mein Ziel heisst: Irgendwie mal einen Gang zurückschalten ;-)...." .... :D :D :D :D :D

    Wie soll das denn Bitte bei dir aussehen? ;-)

    Ganz lieb usw., ..... :)

    LG von Anonym... :D

    AntwortenLöschen
  6. Ich sag ja: Ziel - irgendwie - mal - ... :-(

    AntwortenLöschen
  7. Anonym hat noch einmal gesagt:"....na gut. Werde es beaufsichtigen, bzw. dich nicht nur daran erinnern, sondern entsprechend dafür sorgen. Im schlimmsten Fall halt "Gegenmassnahmen" einleiten. ;-)..."

    AntwortenLöschen
  8. Oje! Kontrollierte Ruheverordnung also ;-) Das gibt einen Stress :-D

    AntwortenLöschen