Freitag, 17. September 2010

Raum für Kreativität

Es ist ja nicht so, dass ich nicht täglich kreativ wäre. Die Kinder zwingen mich ja dazu. Auf kreative Fragen braucht es ja immer wieder kreative Antworten und weniger kreative Kinder müssen kreativ aufgerüttelt werden. Zudem sollten die zu vermittelnden Inhalte ja auch spannend und interessant, locker-leicht und motivierend rüberkommen. Da ist schon einiges an Kreativität nötig.
Aber eben nicht für mich selbst oder mein näheres Umfeld. Rolf dagegen malt und kreiert, richtet ein und lässt vor seinem geistigen und je länger desto konkrteter auch vor seinem realen Auge ganze Welten entstehen - die ich noch nicht einmal sehen darf, bis sie fertig sind. Und während er mich um meinen angeregten und ausgefüllten Alltag beneidet, beneide ich ihn um seinen Raum für Kreativität.
Heute nun habe ich einen freien Abend - Rolf malt. Und ich bin zu müde um noch gross zu korrigieren, zu schlapp um bereits die neue Woche zu planen und zu angeregt, um schon schlafen oder lesen zu gehen. Von Solitaire und Konsorten habe ich auch erstmal die Nase voll und das Puzzle von gestern Abend hat mich nur noch müder gemacht. Um ans Klavier zu gelangen, müsste ich zuerst den Weg freiräumen, die Wäsche im Keller kann auch noch einen weiteren Tag warten - und so begebe ich mich wieder einmal in MEINEN Raum für Kreativität. Hier bin ich.

Nun. Ehm. Was könnte ich denn ... Hmmm..... Moment. Ich komme gleich wieder.

So. Voilà!
Na ja, Klee würde sich über dieser Interpretation im Grabe umdrehen. Besser war's mit mit dem einfachen Zeichnungsprogramm hier nicht möglich. Aber Quizfrage: Erkennt ihr das Sujet? Klee hatte eines seiner berühmten Bilder nur knapp weiter rechts gemalt, sozusagen meinem unteren Bildrand entlang gesehen.

So. Das reicht für heute. Ich werde mich wieder irgend einem sinnlosen Entspannungsspiel hingeben - oder vielleicht doch noch ein paar Hefte korrigieren. Gemacht ist gemacht.
Guten Abend euch allen!
Dodo

Kommentare:

  1. Also ich als "unbefleckter" und unwissender, würde mal so rein nach einer gewissen inneren Überlegung denken, dass unten rechts das der Thuner See sein könnte. Dann wären die drei Zipfelmützen das "Jungfrauloch" und die beiden anderen Spanner demzufolge Eiger und Mönch. Aber wie gesagt habe ich das nur gedacht. Sagen würde ich mal:"...isch wees es nisch mei Mädel..." ;-)
    Ach ja. Stimmt ja garnicht. Du hast ja schon nen Teil sehen "dürfen". ;-) Aber über den Rest werfe ich das "blinde" Tuch des Schweigens. Auch für dich. ;-)

    Ich komme nune hoch. ;-)

    LG dor "Isch".

    AntwortenLöschen
  2. Also. Ich muss einfach mal in die Schweiz kommen und mir die olle Jungfer mit ihren zwei steinernen Genossen selbst ansehen, sonst kann ich nicht sagen, ob das Bild Ähnlichkeit aufweist. Jedenfalls erkenne ich klar und deutlich Berge, die Sonne und einen See. Ist das Hinterglasmalerei? - oder Hinter-dem-BildschirmMalerei? Liebe Grüße, auch an Deine (noch) kreativere Hälfte! Xammi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Xammi
    ja, tu das!!! Dann kannst du die 10 Unterschiede selbst anstreichen... Nachträglich habe ich die Damen und Herren Gebirge nämlich erstmals so richtig aufmerksam betrachtet und festgestellt, dass ich da bisher ziemlich oberflächlich hingeschaut hatte. Dabei sehe ich sie jeden Morgen auf dem Schulweg und zudem, wenn ich von Bern nach Hause fahre. Aber eben: "fahre". Und die Spur muss ich ja auch noch halten, da reicht's nicht mal für ein Foto.
    Hinterglasmalerei! Genau! Mit der virtuellen Spraydose.
    Herzliche Grüsse
    Dodo

    AntwortenLöschen